Geschichte der Punk Musik: Entstehung einer Bewegung

Die Punkrock Musik ist ein Genre der Rockmusik und ist ein weiteres Musikgenre aus unserem Leben. Punk entstand Mitte der 70er Jahre. Standardgemäß setzt sich eine Punk-Band, wie eine Rock-Gruppe, aus ein bis zwei Gitarristen, einem Bassisten, einem Schlagzeuger und einem Sänger zusammen. Die Texte konfrontieren die Hörer meist sehr kritisch gesehene politische und philosophische Inhalte.
Die Musik entstand an sich eigentlich aus einer Szene bzw. einer Bewegung, die ich gerne im Folgenden ein wenig anschneiden möchte. Denn die Punk-Szene ist riesig!

Was erwartet dich auf dieser Seite:
Musik-Empfehlungen in dieser Kategorie:

Die Geschichte des Punk

Wegbereiter der Punk Musik waren der  Rock ’n’ Roll aus den 50er sowie der Garagenrock und der britische Glam Rock aus den 60er Jahren. Wesentliche stilistische Inhalte des Punks gab es bereits 1975 von der deutschen Band „Neu!“.

Entstehung einer Bewegung

Jedoch entstand die Musik eigentlich aus oder vielmehr auch mit der Bewegung des Punks. Die Punkbewegung kam circa 1976 in den USA aber vor allem auch in London, England, auf.

Viele Jugendliche waren damals arbeitslos, es herrschte immens hohe Unzufriedenheit in der Jugend. Der damalige Punk wollte sich nicht anpassen oder sich in die vorhandenen Strukturen eingliedern. Im Gegenteil: Existierende Gesellschaftsformen oder politische Strukturen passten ihnen überhaupt nicht.

Das, was einen Punk optisch ausmacht, die bunten und auffälligen Frisuren und die zerrissene Kleidung sollten als Zeichen der Abgrenzung und Individualität dienen. Viele ließen sich Tattoos und Piercings stechen um sich von der „normalen“ / bürgerlichen Gesellschaft zu unterscheiden.

Das Aussehen diente nicht nur als individuelles Merkmal, man wollte auch damit einen Aufschrei provozieren. Zerrissene Kleidung stand für die Armut und die soziale Herkunft der Jugendlichen. Der Schmuck und die Ketten, die ein weiteres Merkmal sind, symbolisierten die alltäglichen Beschränkungen in ihrem Leben.

Ziel der Punk-Bewegung

Im Allgemeinen wollte die Punk-Bewegung damals damit erreichen aus dem täglichen Alltagstrott auszubrechen, gegebene gesellschaftliche Strukturen zu hinterfragen und auch politisch kritische Themen anzugehen. Zeitschriften und Magazine wurden gegründet. Meist waren die Einnahmen gerade so hoch um die Kosten der Erstellung zu decken. Da wenig Budget vorhanden aber ein großer Drang etwas selbst anzupacken da war, gründeten sich 1975 zum Beispiel viele Bands ohne Label und ohne wirklichen Vertriebs-Weg. Bands hatten den Gedanken, alles selbst zu machen (Do-It-Yourself), verzichteten auch teilweise auf Gagen und andere Einnahmen. Denn im Angesicht der Szene ging es wirklich nur darum, Leute wach zu rütteln, auf Missstände hinzuweisen und vor allem seinen eigenen Missmut kund zu tun.

Punk – schnelle, raue Musik mit sehr sozialkritischen Texten

Punk-Band Sex Pistols: Paul Cook, Steve Jones, Johnny Rotten und Sid Vicious

Sex Pistols: Paul Cook, Steve Jones, Johnny Rotten und Sid Vicious *¹

Durch den Drang, sich Gehör für sozialkritische Themen zu verschaffen und Missstände aufzuzeigen, klingt die Musik betont aggressiv. Punk – schnelle, raue Musik mit sehr sozialkritischen Texten.

Eine Punk Band besteht in der Regel aus 2 Gitarren, einem Bass, einem Schlagzeug und dem Gesang. Damals wurde weniger auf Talent gesetzt, da man seinem Missmut einfach kund tun wollte. Deshalb spricht man im Punkrock oftmals nur von drei Akkorden.

Die ersten großen Vertreter des Punkrocks sind The Clash, Crass oder auch die Sex Pistols mit ihrer  Punkrock Legende Sid Vicious. Den damaligen Bassisten findet man heute übrigens auf vielen T-Shirts einiger Mode Labels!

Punk heute

Punk ist kommerziell geworden. Wo sind die Konzerte, die sich gegen politische Entscheidungen und Richtungen drehen? Diese Konzerte gibt es schon noch, werden aber anders aufgezogen.  Ein anderes Thema: Modekonzerne wie zum Beispiel H&M bieten doch alles an, was man als Punk braucht. Zerrissene Hosen, ausgewaschene Jeans-Jacken und dazu am besten noch einen schwarzen Gürtel mit Nieten. Dazu noch ein T-Shirt, auf dem ein Sid Vicious Motiv abgedruckt ist, und fertig ist der Punk. Nein, ganz so extrem ist es nun auch wieder nicht und verallgemeinern will ich schon gar nicht.

Aber natürlich geht damit die Individualität eines Einzelnen flöten. Und ja, damals war Individualität, das Abgrenzen von Anderen, der Punk-Szene sehr wichtig.

Jedoch ist es kein Geheimnis, dass die Punk-Musik kommerziell geworden ist.

Texte des heutigen Punkrocks sind immer noch extrem und sehr politisch. Doch hat sich auch hier einiges geändert. Ältere Bands bringen Acoustic-Versionen oder Best of Alben heraus, auch die ein oder andere Revival-Tour kann da schon mal herausspringen. Große Labels wurden gegründet, um unter anderem junge und unbekannte Bands professionell zu unterstützen. Aber ganz ehrlich … irgendwie muss man doch sein Brot dazu verdienen!

Hier noch ein paar Sub-Genres der Punk Musik

The Offsprig @Brixton Academy

The Offsprig @Brixton Academy *²

Epilog

Punk Musik ist sehr speziell, sehr laut und rau. Ich persönlich mag diese Musikrichtungen und vor allem auch die Themen, die in den Texten der Songs behandelt werden. Musik begleitet uns im Alltag, es ist dabei egal wann und wo oder auch welche Musik. Vielleicht interessieren dich noch andere Musikrichtungen, die ich auf meinem Blog vorstelle. Schau dich doch gerne weiter um & falls dir was an Infos fehlt, lass es mich wissen.

Hier noch drei Punkrock Empfehlungen:

Anti-Flag – This Is The End (For You My Friend)

Pennywise – Revolution

The Unseen – Sceam Out

*¹ Photo Credit: France1978 Flickr via Compfight cc

*² Photo Credit: wonker Flickr via Compfight cc

 

Teile diese Seite mit Freunden