Ich weiß gar nicht, welchen Titel ich diesen Beitrag geben sollte… „Der Tag an dem die Musik starb“, „Ein Münzwurf entscheidet über Leben & Tod“, „Prägenste Person nach drei Jahren Musikgeschichte tot“. Naja wie auch immer…

Heute möchte ich über einen der größten Musiker aller Zeiten schreiben. Er hat sie alle beeinflusst. Noch heute werden Lieder über ihn geschrieben oder Songs von ihm gecovert. Klar, es geht um Buddy Holly! 50er Jahre Rock’n’Roll! Wer ihn nicht kennt, kann hier gerne während dem Lesen reinhören.

Was dich in diesem Beitrag erwartet:

Wer war Buddy Holly

Buddy Holly Musik

Buddy Holly Tod

Der Tag, an dem die Musik starb

Buddy Holly und seine Brille

Prägungen durch Buddy Holly

Buddy Holly – Peggy Sue

Buddy Holly – It’s So Easy

Wer war Buddy Holly

Charles Hardin Holley

Charles Hardin Holley

Buddy Holly wurde am 7.09.1936 in Lubbock, Texas, geboren. Er war eins von vier Kindern. Sein richtiger Name lautete Charles Hardin Holley, jedoch nannte ihn seine Mutter nur Buddy, da der eigentliche Name zu lang war. Buddy Holly wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf. Die Mutter sang, die Brüder spielten Violine und Akkordeon. Die Schwester hingegen spielte Klavier und war Sängerin. Und sein Dad? Naja, der war geprobter Zuhörer.

Buddy Holly selbst besaß eine schnelle Auffassungsgabe was die Musik anging. Außerdem bekam er Geigen-, Klavier- und auch Gitarrenunterricht. In Highschool Zeiten war Buddy schon ein begnadeter Musiker, spielte auf Talentshows, Schulveranstaltungen und Partys.

Buddy Hollys Musik

1955 begann die Karriere des Buddy Hollys. Denn dies war der Zeitpunkt als er von dem Talentsucher Jim Denny entdeckt wurde. Daraufhin nahm er in einem professionellen Studio seine ersten richtigen Songs auf. Diese Aufnahmen schickten sie dann zu Decca Records. Vor allem „Love Me“ von den Aufnahmen bekam sehr gute Kritiken. Das Billboard Magazine adelte sogar die B-Seite der Platte. Dennoch gab es leider für diese Single keine Chart-Platzierung.

1956 wurden weitere zahlreiche Songs in verschiedenen Studios eingespielt. Ende des Jahres wurde über Decca Records dann die zweite Single veröffentlicht. „Modern Don Juan“ kam mit „You Are My One Desire“ raus. Jedoch blieb der Erfolg aus, weshalb Decca nicht mehr mit Buddy Holly zusammen arbeiten wollten und somit den Vertrag nicht mehr verlängerte.

Daraufhin gab es ein paar Veränderungen in der Band: Niki Sullivan übernahm an der Gitarre, Larry Welborn (später durch Joe B. Mauldin ersetzt) spielte Bass & Jerry Allison blieb am Schlagzeug. Mit dieser Besetzung spielte Buddy Holly erneut der Song „That’ll Be the Day“ ein.

The Crickets

Buddy Holly mit The Crickets

Buddy Holly mit The Crickets

Über einen Mitarbeiter ihres Studios gelangten die Aufnahmen zu Bob Thiele, der das Potential der Band sah und bei Coral Records arbeitete. Für die Veröffentlichung einer neuen Platte gab es einige Probleme, die vorher noch irgendwie umgangen werden mussten. Zum Einen war Coral eine Tochterfirma von Decca, und zum Anderen durften laut Vertrag mit Decca keine Songs veröffentlicht werden, die unter Decca bereits aufgenommen wurden. Obwohl es diese Hindernisse gab, wurde die Single unter einer weiteren Tochterfirma von Decca veröffentlicht. „That Be the Day“ und „I’m Looking for Someone to Love“ erschienen 1957 auf Brunswick Records. Um die Mitarbeit Buddy Hollys zu verheimlichen und Decca zu täuschen kamen die Songs unter dem Bandnamen The Crickets auf den Markt. In den Billboard Hot 100 erreichte der Song Platz eins und sicherte den ersten großen Erfolg.

Buddy Holly Peggy Sue

Daraufhin wurde im selben Jahr noch das Lied „Peggy Sue“ aufgenommen und veröffentlicht unter dem Namen Buddy Holly. Da man sich von Buddy einiges versprach versuchte das Label nun zweigleisig zu fahren. Auch dieser Track schaffte es zumindest auf Platz drei der Billboard Chart-Liste.

Eigentlich sollte der Track Cindy Lou heißen. Denn das war der Name der Tochter von Hollys Schwester, also seiner Nichte. Jedoch bat der damalige Schlagzeuger von The Crickets Holly, den Titel in Peggy Sue umzubenennen um seiner Freundin damit imponieren zu können. Gesagt, getan! Mit einem Plattenumsatz von über 1,5 Millionen Exemplaren wurde das Lied zu seinem größten und bekanntesten Hit.

1958 trennte sich Buddy Holly von seiner Band The Crickets um als Solokünstler weiter aktiv zu sein. Vorher aber noch erschienen „It’s So Easy“ und „Think It Over“ unter der Band mit Holly.

Als Solokünstler veröffentlichte er im selben Jahr noch „Rave On“, „Early in the Morning“ und „Well… All Right“. Fortan wollte Buddy Holly alles selbst machen. Er kaufte sich einen Mehrspurrekorder, um jede Tonspur einzeln einspielen zu können und um seine Musik selbst produzieren zu können. Er wollte Schauspielunterricht nehmen und plante noch ein eigenes Musikstudio zu bauen, damit er andere junge Künstler fördern zu können.

Im Januar 1959 ging er mit seiner neuen Band auf eine große US-Tour, auch dabei waren die damals bekannten Musiker Ritchie Valens, The Big Bopper und Frankie Sardo.

Im „Surf Ballroom“ in Clear Lake, Iowa, spielte Buddy Holly sein letztes Konzert.

Buddy Holly Tod

Auf ihrer Tour durch die Staaten 1959 hatten es Buddy Holly, seine Band, Ritchie Valens, The Big Bopper und Frankie Sardo sehr schwer. Da sie in einem ganz normalen Schulbus durchs Land reisten, verzichteten sie auf jeglichen Komfort. Und das größte Übel, was der Bus nicht hatte: eine Heizung. Erkältungen und Frostbeulen plagten die Musiker. Der Schlagzeuger von  Holly musste die Tour sogar vorzeitig wegen Erfrierungen verlassen.

Am 2. Februar 1959 spielte Buddy Holly mit seiner Band im „Surf Ballroom“. Nach diesem Auftritt sollte es Richtung Minnesota gehen. Die Entfernung betrug circa 800 Meilen, mit dem Bus etwa 10 Stunden Fahrtzeit. Wegen der Kälte charterte Holly ein Privatflugzeug mit vier Plätzen. Mit dem Piloten sollten natürlich er selbst, sein Gitarrist und sein Bassist mitfliegen. Ritchie Valens wollte auch mitfliegen und warf mit dem Gitarristen eine Münze und gewann. Der Bassist gab seinen Platz freiwillig auf, da The Big Bopper durch eine Grippe sehr krank war. Also mussten Allsup und Jennings, die Musiker von Buddy Holly, mit dem Bus fahren…

Die Wetterverhältnisse sollten sich in der Nacht verschlimmern. Diese Info fehlte dem damaligen 21 jährigen Piloten. Nördlich von Mason City crashte das Flugzeug um ein Uhr nachts in ein Kornfeld. Alle Insassen waren sofort tot. Erst vier Stunden nach dem Aufprall wurde das komplett zerstörte Flugzeug gefunden.

The Show must go on

Die Tour der Musiker lief jeden Falls weiter. Zwei Wochen noch insgesamt. Waylon Jennings übernahm den Part von Holly.

Natürlich gibt es zu diesem tragischen Vorfall auch einige Verschwörungstheorien, wie zum Beispiel, dass Buddy Holly dem Piloten eine Pistole an den Kopf gehalten haben solle um den Absturz hervorzurufen. Oder auch das Thema mit der Brille von Buddy Holly, aber dazu später mehr.

Im selben Jahr schrieb Don McLean das Lied „American Pie“, welches sehr sehr bekannt wurde. Schon alleine durch den Satz „This’ll be the day that I die“.

Bye, bye Miss American Pie
Drove my Chevy to the levee but the levee was dry
And them good ole boys were drinking whiskey and rye
Singin‘ this’ll be the day that I die
This’ll be the day that I die

Es wird keiner der Musiker namentlich erwähnt, jedoch steht fest, dass das Lied den drei verstorbenen Musikern gewidmet ist. McLean gab auch in einem Interview zu, dass er gerade dabei war, die Zeitungen für seine Tour zu falten, als er morgens am 3. Februar 1959 übers Radio vom Tod Buddy Hollys erfuhr.

But February made me shiver
With every paper I’d deliver
Bad news on the doorstep
I couldn’t take one more step

Weitere interessante Interpretationen zu dem Lied bezogen auf Buddy Holly & Weitere:

  • The Father, the Son and the Holy Ghost = Ritchie Valens, The Big Bopper und Buddy Holly
  • This’ll be the day that I die spielt an auf Buddy Hollys Song That’ll Be the Day
  • The Day the Music Died = 3. Februar 1959
  • The king = Elvis Presley
  • Eight miles high zitiert den Byrds-Song Eight Miles High
  • Satan laughing with delight = Mick Jagger (Rolling Stones)

Buddy Hollys Brille

Es ist eigentlich klar, dass Gegenstände der Opfer einer Tragödie erstmal zur Polizei gelangen damit diese auf Ursachen überprüft werden. Danach werden diese Sachen an die Familien der Verstorbenen ausgehändigt. Bloß wurde die weltbekannte Brille von Buddy Holly irgendwie vergessen und war lange Zeit nicht auffindbar. Erst 22 Jahre nach dem Unfall wurde die Brille der Familie gegeben. Es war diese markante Brille, mit der Buddy Holly jeden seiner Auftritte ablieferte & performte.

Man, oder noch besser Die Ärzte sangen 1985 über die Brille von Holly (Zu diesem Zeitpunkt war die Brille schon längst wieder aufgetaucht). Natürlich auch in ihrem doch recht lustigen Style mit einem amüsanten und doch zu gleich sehr melancholischen Text. Der Sound erinnert sehr an die klangvollen Ergüsse von Buddy Holly & The Crickets. Mit dem Song haben Die Ärzte einen ehrenvollen Tribut gezollt ohne ihren eigenen humorvollen Stil zu verraten.

Er stieg in ein Flugzeug und grinste hinaus,
Von oben sah die Erde überwältigend aus
Das Flugzeug stürzte ab, und die Welt war entsetzt,
Wo ist Buddy Holly’s Brille jetzt?

Und das ist ein guter Grund, sich selber umzubringen,
Denn im Himmel wird Buddy wieder für uns singen

Prägungen durch Buddy Holly

Rückblickend kann man wohl sagen, dass es keinen Musiker gab, der so prägend für die gesamte Musikwelt war. Buddy Holly & The Crickets sind in so kurzer Zeit zu Rock’n’Roll Legenden geworden und prägten viele zukünftige Bands.

Ob nun Nirvana, Greend Day oder Chevelle … jedes Power Trio kann sich eigentlich bei The Crickets bedanken. Denn diese zeigten, dass es musikalisch nicht unbedingt negativ ist, wenn eine Band aus nur drei Mitgliedern besteht.

Songs wie „That Be the Day“ und „Peggy Sue“ beeinflussten Bands wie AC/DC, The Beatles und The Rolling Stones. Sogar der Name der Beatles entsprang dem Ursprung von den Crickets. Beetles sind übersetzt die Käfer & mit einem „A“ geschrieben, geht es in die Richtung „Beat“ … Somit war der Bandname The Beatles klar! Außerdem fanden John Lennon and Paul McCartney es bemerkenswert, dass Buddy nicht nur sang, sondern auch gleichzeitig Gitarre spielte.

Von Film über Mode, Musik und musikalische Inspiration, die die 60er Jahre prägten. Buddy Holly ist vielleicht der einflussreichste Künstler aller Zeiten.

Also ich bin der Meinung, dass Buddy Holly einer der größten Musiker aller Zeiten war. Ich höre mir seine Lieder immer noch sehr gerne an, vor allem „Oh Boy“, „That Be the Day“, „Peggy Sue“, „Not Fade Away“ und „It’s So Easy“! Und das kam alles nach nur circa drei Jahren Musik … was wohl wäre, wenn der junge Buddy Holly weiter im Bus gefahren wäre?! Stellt euch doch nur mal vor, wenn dieser Junge mit John Lennon und Paul McCartney mal auf einer Bühne gestanden wäre und unsere Idole irgendwann mal zusammen Musik gemacht hätten!? Was wäre da wohl für ein musikalischer Erguss draus entstanden …

Hör hier doch mal in die Musik von Buddy Holly rein

Buddy Holly – Peggy Sue

Buddy Holly – It’s So Easy

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten:
Achja, wenn du mal Anregungen zu meinem Blog hast, lass es mich gerne wissen! 🙂
Teile diese Seite mit Freunden